Studien- und Berufsorientierung

Kein Abschluss ohne Anschluss

Mit dem Schuljahr 2018/19 ist die Landesinitiative „KAoA“ (Kein Abschluss ohne Anschluss), deren Mitglied die Lippetalschule seit 2014/15 ist, in der gymnasialen Oberstufe angekommen. Die als Standardelemente vorgesehenen Angebote zur Orientierung in Bezug auf Studium bzw. Beruf haben den Zweck, die Berufswahlkompetenz junger Menschen zu stärken und sie dazu zu befähigen, ihre Berufsbiographie auf der Basis ihrer Interessen und erworbenen Kompetenzen eigenverantwortlich gestalten zu können. Ziel der beruflichen Orientierung in der Oberstufe ist es, den Jugendlichen das Treffen einer Entscheidung in Bezug auf die sich nun bietenden Möglichkeiten Studium/duales Studium oder Ausbildung zu ermöglichen.

Kurzübersicht über die Angebote zur Berufs- und Lebensplanung

Einführungsphase
 Orientierungsfahrt
 Workshop zur Standortbestimmung: Reflexion des beruflichen Orientierungsprozesses

 Workshop zur Entscheidungskompetenz 1: Reflexion der Einflussfaktoren, die auf den Beruflichen Orientierungsprozess einwirken
 Informationsveranstaltung der Agentur für Arbeit (Berufsberaterin SII: Frau Spiekien-Heemann)
 Individuelle Beratung durch Agentur für Arbeit (Sprechstunde von Frau Spiekien-Heemann)

Qualifikationsphase 1
 Workshop zur Stärkung der Entscheidungskompetenz: Bewusstmachung möglicher Rahmenbedingungen und Perspektiven eines Studiums oder einer Ausbildung
 Workshop zur Nutzung einer Universitätsbibliothek
 Besuch eines Hochschultags
 Praxiselement: einwöchiges Praktikum
 Informationsveranstaltung der Agentur für Arbeit (Berufsberaterin SII: Frau Spiekien-Heemann)
 Individuelle Beratung durch Agentur für Arbeit (Sprechstunde von Frau Spiekien-Heemann)

Qualifikationsphase 2
 Besuch weiterer Hochschultage (optional)
 Praxiselemente (optional)
 Informationsveranstaltung der Agentur für Arbeit (Berufsberaterin SII: Frau Spiekien-Heemann)
 Individuelle Beratung durch Agentur für Arbeit (Sprechstunde von Frau Spiekien-Heemann)